TRAVEL: 10 Dinge, die man über die Insel Vis wissen sollte

Ich habe noch einige offene Beiträge, die ich noch gerne mit euch teilen möchte. Ich werde euch noch einen Beitrag über die Strände in Vis veröffentlichen. Und der Beitrag über die wundervollen Plitvicer Seen kommt auch noch. Hier habe ich erst einmal für euch die 10 wichtigsten Dinge zusammengefasst, die man über Vis wissen sollte.

Die Bewohner von Vis leben überwiegend

vom Weinbau, der Fischerei und dem Tourismus.

 

1.

Man braucht einen fahrbaren Untersatz auf der Insel. Wenn man etwas von der Insel sehen will, dann sollte man mobil sein. Tägliche Busse oder Taxen habe ich keine gesehen. Dafür gibt es Ausflugs- und Taxiboote. Nehmt am besten euer eigenes Auto mit oder mietet euch eins vor Ort.

2.

Vis ist ca. 90 km² groß und hat um die 3400 Einwohner.

3.

Ab Ende August sind auch die schönsten Strände kaum überfüllt und das Klima ist  immer noch sehr sommerlich und angenehm.

 

4.

Es gibt zwei große Urlausborte auf Vis. Visstadt im Nordosten und Komiza im Westen. Dort findet man Restaurants und Bars direkt am Hafen, Lebensmittelgeschäfte, Autoverleih und Wechselstuben. Beide sind sehr charmant und sehenswert. Der lokale Markt von Komiža ist einer der besten an der Adria. Es werden ausschließlich lokale & qualitative Produkte verkauft.

5.

Schöne Strände und Buchten gibt es viele auf Vis. Allerdings sind die vorhandenen Gehwege dorthin  kaum gepflastert. Steinige und leicht verwachsene Wege sind keine Seltenheit. Mit dem Auto konnt man zwar schon recht nah dran, aber ein Fussweg bleibt einem nie erspart. Die schönsten Strände liegen leider nie vor Haustür.

 

6.

Je nach Übernachtungsort sollte man sich auf ruhige Abende einstellen. Es gibt keine großen Flaniermeilen,  Party- oder Eventangebote. Man wird auch an keinem Strand  (zum Glück!) von Animateuren oder sonstigen Leuten angenervt, die einem etwas verkaufen wollen.

7.

Durch die strategisch günstige Lage war die Insel ein jugoslawischer Armeestützpunkt unter der Führung von Tito. Die Insel trug bis 1992 den Namen die „Verbotene Insel“. Der Zutritt für Ausländer und Touristen war untersagt. Den Tourismus gibt es auf Vis erst seit 2002.

8.

Packt euch Schwimmschuhe ein! Egal, ob Kind oder Erwachsener. Sie sind nicht gerade sexy, aber hilfreich. Ihr werdet sie brauchen. Die Strände, wie in Kroatien üblich, sind meistens Kissel- oder Felsstrände. Barfuß tut ihr euch keinen Gefallen.

 

9.

Vergesst nicht Geld zu wechseln! In Kroatien zahlt man mit Kuna. Auf Vis gibt es, außer in Visstadt und Komiza, keine Wechselstuben oder Möglichkeit Euros in Kuna zu wechseln. Kreditkarten werden eher selten akzeptiert. Wenn ja, dann nur in größeren Restaurants.

10.

Auf der Insel kann man wahnsinnig gut abschalten und relaxen. Ich würde brahupten, dass es momentan ein sehr gutes Getaway ist.

 


Merken

Merken

Merken

Merken

Kommentar verfassen