TRAVEL: Nationalpark Plitvicer Seen in Kroatien

Tipps für den Besuch mit Kleinkind im Nationalpark

Unser Besuch  im Nationalpark Plitvicer Seen in Kroatien war wirklich atemberaubend.  Dieser Nationalpark ist der größte und meistebesuchteste Park Kroatiens. In Kroatien gibt es insgesamt 8 Nationalparks. Ich wusste ehrlich, gesagt irgendwann nicht mehr was ich alles fotografieren sollte.

Ich wechselte permanent zwischen iPhone und Spiegelreflexkamera hin und her. Ich wolle natürlich einige Bilder direkt in sozialen Medien teilen, aber andererseits wollte ich auch gute hochauflösende Fotos für mein privates Album und für den Blog haben. Oh, ich darf nicht vergessen zu erwähnen, dass wir noch Lili dabei hatten, die getragen werden musste. Ja, wir haben sie über 6 Stunden getragen. Kurzum: Ich habe die Trage vergessen und mit einem Buggy kommt man in dem Nationalpark nicht wirklich weit.

Es ist vollkommen egal mit welcher Kamera man fotografiert oder wieviele Aufnahmen man von den Plitvicer Seen macht. Was man mit den Augen wahrnimmt, mit den Ohren hört und der Nase einatmet, kann man digital nicht festhalten. Leider! In dem über 8-stündigem Fußmarsch habe ich irgendwann die Digitalkamera weggepackt und das iPhone ausgeschaltet. Ich wollte nur noch genießen und alles ohne Linse vor dem Auge wahrnehmen.

 

Tipps für den Besuch im Nationalpark Plitvicer Seen in Kroatien

 

  • Denkt an festes und gutes Schuhwerk. Die Wege sind verwurzelt, steinig und oft uneben. Ich hatte Birkenstocks. Fragt nicht warum und macht es auch nicht nach. Anscheinend stand ich beim Koffer packen voll neben mir.
  • Buggy oder gar einen Kinderwagen würde ich nicht empfehlen. Wir haben tatsächlich Eltern mit Buggys gesehen. Ich weiß zwar nicht wie die es geschafft haben die unebenen Wege mit eine Buggy zu bezwingen, aber ich würde euch eine Trage für euer Kind empfehlen.
  • Nehmt euch genug Essen und Trinken mit. Vorallem Trinken. Wandern ist anstrengend und macht durstig. Es gibt in dem Park nur an den Ausgängen kleine Kioske, wo man sich etwas  holen kann. Der Fußmarsch durch den Park kann schon mehrere Stunden dauern. Es gibt auch genügend schöne Plätz, die zu einem kleinem Picknick einladen.
  • Vergesst nicht eure Kamerbatterien und Handyakkus vorher zu laden. Es gibt wirklich sehenswerte Sachen zu fotografieren und zu filmen.
  • Um euch an dieser Stelle nicht mit den Preisen tot zu quetschen, könnt ihr euch auf der offiziellen Seite HIER alle Preise genauer anschauen. Aber eins sollte man bedenken. Der Eintrittspreis dient dem Erhalt und Schutz des Nationalparks und ich persönlich finde, dass man das unterstützen sollte.
  • Plant eure Parkroute vorab ein wenig und versucht so früh wie möglich da zu sein. Es gibt nämlich mehrere und unterschiedlich lange Wanderrouten. Diese Seite HIER beschreibt alle Wanderwege sehr gut und ausführlich.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

1 Comment

  • Reply Jimena 2. Oktober 2017 at 6:41 am

    Wundervolle Bilder und Eindrücke, das ist ja ein ganz toller Ort!

    Liebe Grüße
    Jimena von littlethingcalledlove.de

  • Kommentar verfassen