TRAVEL: Mit dem Auto auf dem Weg nach Kroatien

Für uns stand von vornherein fest, dass wir mit dem Auto nach Bosnien und Kroatien fahren. Flugzeug kam für uns nicht in Frage, weil wir mit Kleinkind (für 3 Wochen!) einfach zu viel Zeug hatten. Unser Auto war schon ziemlich voll. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie wir das Alles in mehrere Koffer für den Flugtransport untergebracht hätten.

13 STUNDEN AUTOFAHRT MIT KLEINKIND

Ok, zwei Wochen vor der Abfahrt habe ich angefangen mich verrückt zu machen. Wie wird wohl so eine sehr lange Autofahrt mit ein 23-monatigem Kleinkind werden? Mein Mann und ich haben lange über die „perfekte“ Abfahrtszeit diskutiert. Wann erwischt man die längste Schlafperiode des Kindes, um eine längere Strecke am Stück zu fahren? Tag X aka. Tag der Abreise kam. Urlaubsreif und mit gepackten Koffern standen wir vor dem Auto. Wir entschieden uns um 19:30 Uhr loszufahren. Die Hoffnung war, dass Lili gegen 21:00 Uhr einschläft. Ich saß neben ihr auf der Rückbank und sah aus wie ein wandelndes Entertainment Center. Kein Witz. Von Play-Doh Knete bis hin zum iPad war ich mit Allerlei ausgerüstet. Für alle Fälle. Lili schlief tatsächlich gegen 20:30 Uhr ein. Wachte gegen 23:00 Uhr nochmal kurz auf, aber schlief nach paar Minuten wieder ein. Was ist passiert? Sie schlief bis 07:00 Uhr morgens. Hallelujah! Damit haben wir nicht gerechnet. Wir konnten somit sehr gut durchfahren. Gegen 8:30 Uhr morgens sind wir dann bei meinen Schwiegereltern in Bosnien angekommen. Da Lili durchschlief haben wir keine größeren Pausen gemacht.

FAZIT

Man kann schon mit einem Kleinkind 13 Stunden Auto fahren. Bei uns hat es auch sehr gut geklappt. Ehrlich gesagt, würde ich es aber nicht noch einmal machen. Es ist schon für einen Erwachsenen anstrengend sich während der Fahrt (wenn man der Fahrer ist) zu konzentrieren. Für ein Kind ist es am Anfang vielleicht ganz cool so viel Neues aus dem Auto zu sehen, aber irgendwann ist das Fass auch ziemlich schnell voll. Je länger die Fahrt, desto nervöser wird das Kind einfach.

 

WARUM NACH VIS?

Nach wir 8 Tage bei meinen Schwiegereltern in Bosnien waren haben wir uns am 9 Tagen auf den Weg nach Kroatien gemacht. Bevor wir aber uns auf die Insel Vis begeben haben, haben wir noch einen Abstecher in den Nationalpark Plitvicer Seen gemacht. Wow! Einfach nur Wow. Davon berichte ich euch aber im nächsten Beitrag.

Eigentlich wollten wir in die Nähe von Hvar, aber durch wilde Suchexzesse meinerseits kam ich irgendwie auf Vis. Auf den ersten Blick. (also was ich auf den Google Bilder sah) gefiel mir sehr gut. Ich fand direkt ein Apartment, welches mir auch gut gefiel. Aus dem Impuls herraus kontaktierte ich die Vermietern und machte alles schon fest. Irgendwie war ich total happy! Mir war gar nicht so bewusst, dass die Insel so weit weg vom Festland ist. Erst als ich mit meinem Mann darüber sprach wurde mir erst bewusst wie weit weg die Insel ist und das man dort nur mit einer Fähre hinkommt. Ok, ich hatte ja schon gebucht und ein zurück gab es nicht mehr. Also, auf ins Abenteuer! Wir fanden die Idee mit der Insel gar nicht so schlecht und bestätigen die Buchung endgültig. Der Gedanke und die Hoffnung war, dass sich keine Massen an Touristen dorthin verlaufen würden.

DIE FAEHRE NACH VIS – JADROLINIJA

Nach Vis kommt man nur mit einer Fähre. Die Entfernung beträgt von Split 2 Stunden und 20 Minuten (33 nautische Meilen = ca. 61 Kilometer). Wir  haben auch unser eigenes Auto mit auf die Insel genommen. Wir wollten einfach unabhängig und flexibel sein. Auf der Fähre gibt es auf jeder Etage einen kleinen Kiosk oder Bar, wo man Essen und Getränke kaufen kann. Die Abfahrtszeiten gibt es hier und die Preise hier. Man zahlt pro Person und Auto. Kleinkinder zahlen erst ab 3 Jahren.

MEIN TIPP

Auf Vis braucht man entweder ein Auto oder einen Roller, wenn man etwas von der Insel sehen möchte. Auto- und Rollerverleih gibt es auch auf der Insel. Öffentliche Verkehrsmittel gibt es auf der Insel keine.

 


 

UNSERE UNTERKUNFT IN VIS

Auf der Vis gibt es keine großen Hotelanlagen. Somit auch keine All-Inklusiv Angebote. Dafür gibt es aber reichlich gute Apartments und weniger Touristen 🙂 . Wir haben uns für ein komplettes kleines Haus in Rukavac mit Wohnküche, Badezimmer, Schlafzimmer und großem Außenbereich entschieden. Es gehört zu den „The Sea House Apartments“ und heißt The Sailor. Die Ausstattung war authentisch und hat so gut zur Insel gepasst. Je nach Apartment und Vermieter werden z.B. Handtücher und Bettwäsche gestellt. Wir hatten in unserem Apartment fast alles. Man sollte sich aber vorab schon erkundingen was alles im Apartment  vorhanden ist und was man evtl. selbst mitbringen sollte.

RECHTZEITIG UND DIREKT BEIM VERMIETER BUCHEN

Wir haben die Unterkunft nicht über ein Portal gebucht, sondern direkt beim Vermieter nachgefragt und gebucht. Direkt beim Vermieter buchen ist in der Regel immer etwas günstiger. Natürlich richtet sich der  Preis  auch nach Saison und Zimmergröße. Jeder der schon mal in einem Apartment übernachtet hat, der weiß, dass Selbstverpflegung Pflicht ist. Natürlich muss man auch die Kosten für Lebensmitteleinkäufe und evtl. Restaurantbesuche mit einkalkulieren. Ich persönlich, bin ein Fan von Apartments und privaten Unterkünften. Es ist einfach gemütlicher und stressfreier, finde ich.

 

2 Comments

  • Reply La Katy Fox 11. September 2017 at 10:45 am

    wow schaut ja nach einen sehr tollen trip aus 🙂
    u ihr glücklichen das eure kleine durchgeschlafen ist – wir sind letztes jahr mit dem auto nach sardinien gefahren – waren bis zum hafen nur ca. 10 h aber es kommt dann einen doch unendlich vor…
    glg katy

    http://www.lakatyfox.com

    • Reply Meri 14. September 2017 at 9:21 am

      Hi, mit dem Auto so lange fahren ist immer eine Sache für sich. Vorallem mit einem Kind. Ich hoffe, dass es bei euch auch gut geklappt hat 🙂

    Kommentar verfassen